Logo PhysioLogisch

 

Leistungen

 

  • Physiotherapie
    Durch die physiotherapeutischen Maßnahmen werden Beweglichkeit und Elastizität des Bewegungsapparates erhöht, Muskelkraft und Ausdauer gesteigert und neurale Feinsteuerung optimiert. Am Anfang einer Behandlung erfolgt bei uns eine gründliche standatisierte Untersuchung und Befunderhebung, die richtungsweisend für die therapeutische Vorgehensweise sein wird.Um all diese Aufgaben optimal und qualifiziert durchführen zu können, legen wir und das Team viel Wert auf unsere eigene Fort- und Weiterbildung.Sie sind bei uns in guten Händen!
  • Manuelle Therapie
    Manuelle Therapie ist eine komplexe Behandlung von Bewegungsstörungen der Funktionseinheit Gelenk – Muskeln – Nerv mit Hilfe von translatorischen Gelenkmobilisationen, der aktiven und passiven Dehnung verkürzter muskulärer Strukturen und der Kräftigung ihrer abgeschwächten Antagonisten. Gleichzeitig wird der Patient in verschiedenen Gelenk- und Muskelübungen geschult. Die therapeutischen Techniken unterstützen die Wiederherstellung der physiologischen Gelenkfunktionen und sollen diese erhalten.Nach abgeschlossener Zusatzausbildung und abgelegter Prüfung sind mehrere Therapeuten unseres Teams zur Abrechnung dieser besonderen Therapieform mit allen gesetzlichen Krankenkassen, Unfallversicherungsträgern und Privatkassen berechtigt.Richtwert für die Behandlungszeit laut VdAK-Vertrag: 15 Minuten (Inkl. der erforderlichen Dokumentation und Nachbereitung der Behandlung). Wir investieren prinzipiell erheblich mehr Zeit in die Behandlung unserer Patienten, als dieser Richtwert vorgibt. 

     

  • Krankengymnastik Gerät / KGG
    Es handelt sich hierbei um ein auch für gesetzlich versicherte Patienten verordnungsfähiges Heilmittel. Die Zulassung durch die Krankenkassen erfordert eine spezielle Praxisausstattung und Zertifikate der Therapeuten die zur Abgabe berechtigen. Verordnungsfähig ist die KGG für festgelegte Beschwerdebilder, denen eine primäre Kräftigung der Muskulatur laut der Heilmittelrichtlinien zugeordnet wird.Vorgesehen ist die KGG seitens der Krankenkassen als Gruppentherapie, sollte sich jedoch keine Gruppe von Patienten ergeben, die gleichzeitig Behandlungstermine in Anspruch nehmen können, bieten wir diese Leistung gleichfalls als Einzelbehandlung an. Die Regelbehandlungszeit beträgt laut Rahmenvertrag 60 min (20 Minuten pro Patient bei 3 Patienten. Inkl. der erforderlichen Dokumentation und Nachbereitung der Behandlung).Unsere Einrichtung ist barrierefrei, mit innovativen medizinischen Geräten der Firma ERGO-FIT ausgestattet, die mit einem Vitalitiy Coauch (Computer unterstütztes Chipkartensystem) arbeiten. Wir betreuen Sie ebenso qualifiziert im Bereich der neurologischen Krankheitsbilder (z.B. MS, Hemiplegie, Teraspastik, Parkinson, SHT…) 

     

  • KGN / KG-ZNS / KG PNF oder Bobath
    Neurophysiologische Therapie-KonzepteNach den Heilmittelrichtlinien unter ZNS1-3 geführt. Sie erfordern eine Zusatzqualifikation mit Abschlußprüfung. Auf dem Rezept wird KGN / KG-ZNS / KG PNF oder Bobath verordnet.Wir behandeln grundsätzlich 30 min., bei Bedarf und laut Rezeptvorgabe auch 60 min./ Doppelstunde.PNF * Bobath* Akrodynamische Therapie* Geführte Interaktion im Alltag* Neurodynamik*

    PNF ist eine neurophysiologische, dynamische Technik mit der Dysbalancen im Bereich des aktiven Bewegungsapparats therapiert werden, z.B. nach einer Sportverletzung oder nach Überlastungserscheinungen durch tägliche Arbeiten. In verschiedenen Ausgangspositionen (im Sitz, im Liegen, im Stand) werden komplexe Bewegungsmuster der Arme und/ oder Beine gegen einen manuellen Widerstand durch den Therapeuten durchgeführt. Dies führt zur Kräftigung und Schmerzlinderung. Durch viele Wiederholungen motorischer Muster/Pattern, ist eine Anbahnung für normale Bewegungen möglich und erlernbar.

    Bobath ist ein Behandlungskonzept, welches die Tonusregulierung in den Vordergrund stellt. Das Wiedererlernen von Bewegungen und Funktionen wird angebahnt und geübt. Zielsetzung ist die größtmögliche Teilhabe am Alltag. Die Behandlung beinhaltet ebenso die Hilfsmittelberatung, als auch das Bauen und Verwenden von Extensionsgipsschienen in der Therapie. Bei erforderlichen Korrekturen von bereits bestehenden Kontrakturen einzelner Gelenke, kommen, in Kooperation mit dem behandelnden Arzt, redressive Gipse zum Einsatz.

    Akrodynamische Therapie ist ein neuromuskuläres Bahnungssystem, dass über eine „Entfaltung“ von Hand- und Fußgewölben zu einer Aufrichtung des gesamten Körpers führt. Die Haltungs- und Bewegungsmuster orientieren sich dabei an Kenntnissen funktionell-anatomischer und myofascial-energetischer Zusammenhänge im Rahmen der motorischen Entwicklungsstufen (Kinesiologie) des Menschen. Über exterozeptive und propriozeptive Reizsetzung anhand des Therapeuten wird eine kon-, exentrisch und funktionsdifferenzierte Aktivierung der Muskelketten erreicht.

    Zielsetzung ist die Auflösung von „fehlerhaften“ Bewegungsmustern und das „Bahnen“ physiologischer Bewegungsmuster im Sinne eines hollistisch angelegten therapeutischen Konzept. Sehr gut kann man diese Therapieform z.B. auch direkt nach operativen Eingriffen des Wirbelsäulenapparates zur Stabilisation und Innervationsförderung  einsetzen.

     

    Lernbegleitung als geführte Interaktion im Alltag

    Ein Behandlungskonzept für Menschen, getroffen in ihrer Wahrnehmung, Bewegung, Teilhabe und Lernen.

    Durch eine zielgerichtet Diagnostik (Beobachten-Erkennen) des Tuns in alltäglichen Handlungen wird erkannt, in welcher Entwicklungsphase sich der Patient befindet und welche Wahrnehmungsproblematik zu Grunde liegt ( taktil-kinesthetisch, visuell, auditiv oder intermodal). Im Laufe der Behandlung begleiten wir das Tun und die sinnvollen Tätigkeiten des Alltags. Danach erfolgt eine sprachliche und schrifltliche Aufarbeitung, welche den Lernprozess (Speichern von Information) und die Hypothesenbildung weiter anstoßen soll. Vorallem in der Aphasietherapie können wir dadurch gute Fortschritte erreichen.

    In unserer Praxis wird dieses Therapieren in allen Berufgruppen (Physiotherapie- Logopädie – Ergotherapie) übergreifend ermöglicht.

    Christine Blass ist seit 2000 als Dozentin in Europa tätig und zusammen mit Hans Sonderegger und Team an der Entwicklung dieses Behandlungsmodells beteiligt.

     

    Neurodynamik (Mobilisation des Nervensystems)

    Geoffry Maitland, David Butler (Australien) und Michael Shaklock sind hier federführend zu nennen. Von Gisela Rolf einst für die Neurologie verändert und mit anderer Intensität verfeinert. Nora Kern (Bobathinstruktorin,NOI) unterichtet und entwickelt weiter in dieser Methode in Europa.

    Nerven sind nicht so elastisch und dehnfähig wie Muskeln. Daher müssen sie bei Bewegungen unserer Arme und Beine, aber auch der Wirbelsäule teilweise bis zu 15 cm zwischen anderen Geweben gleiten können. Wenn diese Gleitbewegung durch Einengungen von außen gestört ist oder der Nerv im Inneren geschädigt ist, entstehen starke Schmerzen.

    Diese Methode ist ein Zusatz zur Befunderhebung und Behandlung von Schmerzsyndromen. Die Methode beruht auf der Beeinflussung des Schmerzes durch eine mechanische Behandlung neuralen Gewebes sowie der Strukturen, die das Nervensystem umgeben. Durch spezielle neurodynamische Tests wird neurales Gewebe mechanisch stimuliert und bewegt, um einen Eindruck über dessen Mobilität und Empfänglichkeit gegenüber mechanischem Stress zu gewinnen.

    Im Fall einer abnormalen Reaktion (reduziertes Bewegungsausmaß, Schmerzprovokation) verfolgt die Behandlung mit diesen Tests den Zweck, die mechanische und physiologische Funktion zu verbessern.
    Die Stimulation soll sowohl den Nervenstoffwechsel, die Spannung , die Länge, die Verschiebbarkeit und das Loumen verändern. Die Technik bietet die geniale Möglichkeit ,sowohl afferente ,als auch efferente Feedbacks zu normalisieren und regulieren. Damit beeinflussen wir motorischen Output, sensorisches Feedback und die Wahrnehmung des betroffenen Menschen.
    Um dieses Ziel möglichst schnell zu erreichen, ist es wichtig, dass der Patient , die für ihn individuell zusammengestellten Nervenmobilisationsbewegungen täglich Zuhause ausführt.

    Anwendungsbeispiele:

    • Nervenkompressionssyndrome
    • postoperative Adhäsionsprophylaxe
    • spastische Paresen
    • Zustand nach entzündlichen Erkrankungen des Nervensystems


    Abrechnungshinweis:
    Diese Therapieform ist keine verordnungsfähige Leistungsposition und kann deshalb von uns nur mit der Verordnung „Krankengymnastik“ abgerechnet werden.* Vollständig zertifizierte Leistungen.

     

     

  • Heilmittelkombination
    Ein nur bei den gesetzlichen KK bestehendes, verordnungsfähiges Heilmittel, welches drei oder mehr Maßnahmen der Physiotherapie, bei Vorliegen eines komplexen Schädigungsbildes, therapeutisch sinnvoll miteinander verbindet. Der Therapeut entscheidet bei jeder Behandlung über die einzusetzenden Maßnahmen.Häufig wird die Heilmittelkombination D1 auch als kleine EAP bezeichnet, was nicht ganz korrekt ist, da bei der D1 lediglich KG oder KGG oder MT als therapeutische Betreuung erforderlich ist. Die verbleibende Restzeit der Gesamtdauer von 60 Min. wird mit physikalischen Maßnahmen ergänzt.  
  • Manuelle Lymphdrainage
    Die manuelle Lymphdrainage wird besonders nach akuten Verletzungen, Operationen, Entzündungen, Venenleiden und in der Palliativmedizin angewendet, um Schwellungen und Bewegungseinschränkungen zu mindern.Nach Lagerung des zu behandelnden Armes oder Beines werden vom Lymphdrainagetherapeuten spezielle sanfte schiebende Griffe zur Anregung der Lymphorgane/ -gefäße angewendet.Zeitrichtwert nach Rezeptvorgabe sind 30 min, 45 min, 60 min evtl. mit Kompressionsbandagen.
  • Schlingentisch/Extension
    Der Schlingentisch ist ein Therapiehilfsmittel, welches dem Therapeuten ermöglicht, Behandlungen unter teilweiser Abnahme des Eigengewichtes des Patienten bzw. einzelner betroffener Körperabschnitte durchzuführen. Hierbei werden, abhängig von Diagnose und therapeutischer Zielsetzung, Aufhängungen dieser Körperabschnitte mit an Seilschnüren aufgehängten Schlingen im Schlingentisch vorgenommen.Für bestimmte orthopädische Diagnosen ist der Schlingentisch unverzichtbarer Bestandteil einer physiotherapeutischen Behandlung.  
  • Physikalische Therapie

    • Klassische Massage – Zur Durchblutungsförderung, Entschlackung und Entspannung des Muskelgewebes
    • Querfriktion – Behandlung bei Schmerz, Entzündung, Durchblutungsstörung, Kalk- und Eiweißablagerung an Sehnenübergängen
    • Natur-Moor-Fango – Wärmeanwendung auf einer Naturmoor-Packung 20 min +Nachruhe
    • Heißluft – Vorwärme der Muskulatur mittels Rotlichtlampen, 10 min.+ Nachruhe
    • Eisbehandlung – Schmerzlinderung, Stimulation von Nerven und Muskeln, im Akutfall, Durchblutungsverminderung nach Trauma oder OP oder zum Abstoppen entzündlicher Prozesse
    • Bindegewebsmassage – Anregung und Verbesserung von Organfunktionen, Narbenbehandlung
    • Elektrotherapie -Schmerzbehandlung und Durchblutungsförderung mittels diadynamischen Strömen oder Gleichstrom. Periphere Nervenstimulation bei z.B. Läsionen des N.peronaeus

     

    Diese ergänzende Angebote können auch privat, ohne Rezept angeboten werden:

    • Kinesiotaping zur Unterstützung des Behandlungsergebnisses/Schmerzreduktion
    • Präventive Physiotherapie
    • Teil- und Ganzkörpermassagen mit/ohne Wärme
    • Wohlfühlmassagen mit Aromaölen
    • Schröpfmassage (nach Traditioneller Chinesischer Medizin)
    • Vibrationstraining (PowerPlate)
    • medizinisches Gerätetraining
    • Personal Fitness Training
    • Erstellen von Übungsprogrammen in Ergonomieberatung (am Arbeitsplatz oder auch zu Hause)

     

     

  • Schröpfen

 

PhysioKraftwerk

PhysioKraftwerk - Medizinisches Gerätetrainig und Gesundheitskurse
Medizinisches Gerätetrainig, Gesundheitskurse
weiter

PhysioLogisch

PhysioLogisch - Physiotherapie und Neurologische Rehabilitation
Physiotherapie und Neurologische Rehabilitation
weiter

PhysioLernWerkstatt

Physio LernWerkstatt - Logopädie - Fortbildung - Reha-/Ferienwohnung
Logopädie, Fortbildung, Reha-/Ferienwohnung
weiter

PhysioKraftwerk

Pfarrer-Rudolf-Straße 29
55435 Gau-Algesheim

Kontakt

Telefon  +49 6725 1753
Telefax +49 6725 963 398
E-Mail

Öffnungszeiten

Montag - Freitag: 8 - 20 Uhr
Samstag: 10 - 16 Uhr
Sonntag: 10 - 15 Uhr
An Feiertagen ist die Anlage geschlossen.